Intro / Outro

Since we have had intro and outro music, our listeners have asked us about it: what is it, how did you make it, etc. So for the newest interation that we introduced in December 2016, we decided to document the structure on a web page.

Seit wir Intros und Outros verwenden, sprechen uns unsere Hörer darauf an: was ist das für Musik, wie habt ihr das gemacht. Für die neueste Version die seit Dezember 2016 verwendet wird, haben wir uns entschieden den Prozess auf dieser Seite zu dokumentieren:

 
 

The Music/Die Musik

First off, we have to say this: we did not compose/make the music ourselves. The song itself is so-called production music, i.e., music you can buy for a reasonable sum (ca. 50 EUR here) and you can then use it without paying ongoing license fees. In this case we have use a song called The Conqueror from Styve Bolduc, and we got it from Premiumbeat. When you buy production music, you get different versions of it: stingers of different lengths, as well as loops with various instrumentations. We used a stinger in the intro and the loops in the outro.

Zuallererst: wir haben die Musik nicht selber komponiert oder aufgenommen. Das Stück ist Production Music, also Musik die man für einen sinnvollen Betrag (ca. 50 EUR) kaufen kann, und die man dann ohne laufende Lizenzgebühren verwenden darf. In diesem Fall handelt es sich um ein Lied namens The Conquerer von Styve Bolduc, gekauft auf Premiumbeat. Wenn man ein solche Stück kauft, bekommt man verschiedene versionen: sog. Stinger verschiedener Länge, plus Loops mit verschiedenen Instrumentierungen. Wir verwenden einen Stinger in der Intro, und die Loops in der Outro.

 
 

The Intro/Das Intro

The intro should make a podcast recognisable, but it should not annoy listeners either. There’s a general agreement among podcasters that it should not be longer than 30 seconds (ours is exactly 30 seconds :-)). We have taken the 24 seconds stinger of The Conqueror and then added the following elements (as shown on the Audition screenshot below; click to zoom).

Das Intro sollte als “Audio Logo” den Podcast erkennbar machen, sollte aber auch zu lang sein und die Hörer nerven. Man sagt, länger als 30 Sekunden nervt – wir sind genau bei 30 :-). Wir haben den 24-Sekunden-Stinger von The Conqueror verwendet und noch einige Elemente dazugebaut (siehe der Screenshot below; klicken vergrößert das Bild):



  • The very beginning is the very characteristic sound of a Siemens ES64-U2 “Taurus” locomotive. It currently holds the world speed record for electrical locomotives, has a very distinctive sound, and is generally regarded as one of the best looking locomotives. Check out this video for a multi-voice Taurus “song” :-) I have used my own recording, and sped it up a bit to keep the intro under 30 seconds.
  • Next, we have the launch of SOFIA, I recorded that during my flights in late 2015. I used some stereo panning to make sounds as if it passes by the listener.
  • Then we have a ship’s horn and seagulls, taken from a freeware sound site.
  • Up next is morse code that spells “omega tau”. I encoded it with this online morse encoder. I drive it slightly into saturation to get the overdrive effect of the last few beeps. I also use stereo panning to have it move around.
  • Then we have short sprinkling of high-voltage crackle.
  • We then have the omega tau voice announcement, spoken by professional voice actor Andrea Husak.
  • The voice is accompanied by some low rumbling mellotron-style keyboards.
  • And we conclude the intro with an Apollo-style Quindar tone.
  • Der Anfang ist der charakteristische Sound einer Siemens ES64-U2 “Taurus” Lokomotive. Sie hält derzeit den Geschwindigkeitsrekord für Eloks, hat einen leicht erkennbaren Sound und wird generell als eine der bestaussehenden Loks angesehen. Dieses Video hier hat sogar mehrstimmigen “Taurus-Gesang”, dank rutschiger Gleise. Ich habe meine eigene Aufnahme einer Taurus verwendet und das ganze etwas gekürzt damit das Intro unter 30 Sekunden bleibt.
  • Als nächstes hören wir den Start von SOFIA, den ich bei meinem Besuch im Herbst 2015 aufgenommen habe. Ich habe Stereopanning verwendet um den Eindruck zu erwecken dass der Flieger am Hörer vorbeifliegt.
  • Also nächstes kommt ein Horn eines Schiffs sowie Möwen. Die Samples habe ich von einer Webseite wo man umsonstige Samples herunterladen kann.
  • Dann kommen die Worte “omega tau” als Morsecode. Ich habe den Text mit diesem Tool encoded. Ich habe den Ton dann leicht in die Sättigung gefahren um den leicht kreischenden Effekt der letzten paar Töne zu erzeugen. Nochmals Stereopanning verwendet um den Ton “wandern” zu lassen.
  • Darauf folgt ein kurzes Hochspannungsknacken.
  • Die Stimme die omega tau ankündigt ist von Andrea Husak, einer professionellen Sprecherin.
  • Die Stimme wird von tiefen Mellotron-artigen Keyboards begleitet.
  • Zu Guter Letzt hören wir noch einen Quindar-Ton, wie man ihn aus der Apollo-Ära kennt.

 
 

The Outro/Das Outro

The outro must be long enough so we can embed our standard outro message (a kind of audio impressum). So it’s about 90 seconds – listeners can obviously always stop early :-)

Das Outro muss lang genug sein dass unsere Outro-Message (eine Art Audio-Impressum) reinpasst – also 90 Sekunden. Genervte Hörer können ja abschalten :-)



  • The main music is a stinger for the beginning, plus a bunch of stitched together loops with different instrumentations. I have repeated the end manually (copied the same part) and the used Audition’s Stretch feature to make it progressively slower, as a means of “slowly ending” the music.
  • The main music is ducked (i.e., lowered in volume) while the voice (Nora in the German edition, Markus in the English version)
  • Towards the end, I have copied the repeating violins, moved them a bit to the side (stereo panning) and delayed them a little bit, creating the impression of a “diverging orchestra”. Those are faded in slowly.
  • Also towards the end, I have added a few drum/cymbal samples that I got from some drum freeware.
  • The little “omega tau” words are taken from the upcoming synthesiser episode. Rutger Vlek of Riversynths spoke/sang that part.
  • Finally, the fading echo-y thing at the end is a much more slowed down version of the sound that already repeats at the end. Because it is slowed down so much it is not really recognisable, but somehow still feels connected to the rest of the music.
  • Die Hauptmusik ist ein Stinger für den Anfang, plus einige zusammengesetzte Loops mit unterschiedlicher Instrumentierung. Das Ende habe ich durch kopieren selber gebaut. Durch Audition’s Strech-Funktion habe ich es zunehmend weiter verlangsamt, was zu dem “langsam-endenden” Ende der Musik führt.
  • Die Musik ist abgesenkt (also leider gemacht) während die Stimme (Nora im Deutschen, Markus im Englischen) spricht.
  • Gegen Ende habe ich die sich wiederholenden Geigen in einen separaten Track kopiert, leicht in der Stereo-Ebene verschoben und dann ein bisschen verzögert, was zu dem Effekt des “auseinanderlaufenden Orchesters” führt. Ich fade sie dann langsam aus.
  • Auch gegen Ende habe ich noch ein paar Freeware Cymbals eingefügt.
  • Das “omega tau” am Ende ist aus der kommenden Episode zu Synthesizern genommen. Rutger Vlek von Riversynths hat das in den Vokoder gesprochen/gesungen.
  • Schlussendlich: die leiser werdenden, Echo-artigen Sounds sind wiederum die gleichen Geigen, aber noch viel weiter verlangsamt. Damit klingen sie ganz anders, aber doch irgendwie zum Rest passend.